Über uns

Der Conterganverband Berlin / Brandenburg e.V. ist die Berliner und Brandenburger Interessenvertretung für Contergangeschädigte. Er ist eine seit den 1970er Jahren bestehende gemeinnützige Interessenvertretung.
CONTERGAN war die allgemein übliche Bezeichnung für thalidomidhaltige Medikamente, die 1957 bis 1961 von der Firma Grünenthal in Saft- oder Tablettenform auf den Markt gebracht wurden. Diese thalidomidhaltige Medikamente galten als Schlaf- und noch vielmehr als Beruhigungsmittel – ohne Nebenwirkungen. 1961 verdichteten sich die Hinweise, dass die Einnahme von thalidomidhaltigen Medikamenten in der Schwangerschaft zu schweren Missbildungen bei den ungeborenen Kindern führte.
CONTERGAN ist die Bezeichnung für den größten Arzneimittelskandal in der Bundesrepublik Deutschland.
Viele Contergangeschädigte versuchen trotz des Handicaps durch die Wahrung der allgemeinen Grundbedürfnisse, d.h. notwendige, gewisse körperliche und geistige Freiräume, ein normales Leben zu führen. Dies ist aber oft nur unter Aufbringung enormer Energie und Kosten möglich.
Deshalb setzt sich unser Verband für Barrierefreiheit und für die Gleichstellung für Menschen mit Behinderungen, insbesondere durch thalidomidhaltige Medikamente im vorgeburtlichen Stadium geschädigte Menschen, ein. Er unterstützt alle Maßnahmen, diese Menschen - unabhängig von der Art und Schwere der Behinderung - bei der Verbesserung ihrer sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Eingliederung. Desweiteren unterstützen wir die Rehabilitation und Integration von Personen, die in ihrer körperlichen oder geistigen Beschaffenheit durch thalidomidhaltige Medikamente im vorgeburtlichen Stadium geschädigt und nicht nur vorübergehend auf die Hilfe anderer angewiesen sind.
Aufgrund der Ereignisse der letzten Jahre melden sich bei uns immer wieder weitere Betroffene, die wir erfassen und wenn gewünscht, z.B. bei der Beantragung der Anerkennung als Contergangeschädigte, unterstützen.
Wir bieten die Möglichkeit des Erfahrungsaustausche über die ärztliche Versorgung und laufende ärztliche Betreuung, Folgeschäden und bislang nicht bekannte und erfasste Schäden.
Der Verband sucht die Zusammenarbeit mit Behörden und zivilen Stellen, insbesondere Gesundheits- und Sozialämtern, Versicherungsträgern, Kliniken und orthopädischen Versorgungszentren.
Er hilft bei Fragen bezüglich Arbeits- und Berufsleben, ebenso wie bei der Mobilität.


Wir unterstützen Betroffene auch bei der Prüfung der Voraussetzungen für die Gewährung finanzieller Beihilfen und Zuschüssen von Kostenträgern.

Die Durchführung verschiedener Maßnahmen wie Freizeiten Veranstaltungen, Lehrgänge etc. zur Förderung der Integration der Betroffenen in das gesellschaftliche Leben, Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention, führt zu einem regen Austausch unter den Mitgliedern.